Informations-Dienst

Informationen bekommen unsere Kunden eher zu viel als zu wenig. Aus dieser Fülle die relevanten herauszufiltern, wird immer schwieriger.

Wir verfolgen für Sie die rechtlichen Entwicklungen, deren praktische Umsetzung und aktuelle Probleme. Die wichtigsten Informationen werden verständlich aufbereitet, fachlich bewertet und hinsichtlich der betrieblichen Auswirkung kommentiert. Bleiben nach dem Lesen einer Meldung noch Fragen offen, so besteht die Möglichkeit, sich per E-Mail direkt an den Autor zu wenden.

Durch die "UMCO Info-Mail" wird der Nutzer regelmäßig auf neue Meldungen hingewiesen. Welche Themenbereiche abgefragt werden sollen, entscheidet man selbst.

Derzeit umfasst unser Informations-Dienst die Fachbereiche Anlagensicherheit, Arbeitsschutz, Gefahrgut, Gefahrstoffe, Neues aus dem Netzwerk, REACH, Biozide, Umweltschutz, Sonstiges.

Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen und unverbindlichen Testzugang unter "Kontakt" an. 

 

Alle Jahre wieder – Aushangspflichtige Gesetze

Seit Anfang des Jahres baumeln sie wieder an Kordeln vor den schwarzen Brettern diverser Büros und Betriebe – Aushangspflichtige Gesetze. Jedes Jahr aufs Neue müssen die dicken Vorschriftenbücher vom Arbeitgeber erworben werden, denn dieser ist verpflichtet die Arbeitnehmer über die so genannten Schutzvorschriften zu informieren. Doch ist ein „Auslegen“ nicht auch in digitaler Form ausreichend?

Wegweiser für den Umgang mit psychischen Belastungen und schnelle Hilfe durch die UMCO- Helpline

UMCO hat zusammen mit dem AGA Unternehmensverband das Merkblatt „Erkennen und Bewerten von psychischen Belastungen“ entwickelt. Darin finden sich die Indikatoren, die auf eine Überbelastung hindeuten sowie Maßnahmen dieser entgegen zu wirken, wieder. Zu diesem oder weiteren Themen liefert die UMCO-Helpline Antworten auf Ihre Herausforderungen.

Arbeitsschutz: Änderungen im Mutterschutz

Mit dem Jahreswechsel treten erfahrungsgemäß auch einige rechtliche Neuerungen in Kraft. Auch das Mutterschutzgesetz (MuSchG) erfährt in 2018 Anpassungen. Eine Auflistung der wichtigsten Änderungen zum Vorjahr finden Sie hier im Überblick.

Geänderte TRGS900 und TRGS903

Das BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) hat die TRGS 900 (Arbeitsplatzgrenzwerte) und die TRGS 903 (Biologische Grenzwerte) im gemeinsamen Ministerialblatt (Nr. 50 vom 30. November 2017) veröffentlicht.

Neufassung der TRGS 400 - Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Bei seiner 60. Sitzung am 10. Mai 2017 hat der Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) die Neufassung der TRGS 400 "Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen" beschlossen. Diese wurde im September 2017 veröffentlicht. Die für die Praxis relevantesten Neuerungen, besonders die Nummer 3 „Verantwortung und Organisation“ sowie die Klarstellungen zur Fachkunde stehen im Fokus.

Wenn technischer Fortschritt krank macht: der digitale Wandel als Risikofaktor für die Gesundheit von Beschäftigten

Die Digitalisierung unserer Arbeitswelt ist schon längst Alltag in Deutschland. Doch neben praktischen Automatisierungsprozessen und nicht mehr weg zu denkenden technischen Hilfsmitteln, hat diese schöne neue Welt eine unschöne Kehrseite: nimmt die Digitalisierung zu, steigt auch der Grad der psychischen Belastungsfaktoren. So lautet der Schluss zu dem eine Studie des DGB aus dem Jahre 2016 kommt. Doch was dagegen tun?

Tipps und Praxishinweise zum Thema „Prüfung von Fahrzeugen im Rahmen der DGUV Vorschrift 70 (bisher BG-V D29)“

Aufgrund vieler Kundennachfragen und dem positiven Feedback zu unserem Info-Dienst-Artikel „Prüfung von Fahrzeugen im Rahmen der DGUV Vorschrift 70 (bisher BG-V D29) und der Neugestaltung der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)“ vom 13. Juni 2017 haben wir für Sie praktische Hinweise und Tipps zusammengestellt.

Änderungen / Neufassung der TRGS 201 - Einstufung und Kennzeichnung bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen [ Teil II ]

Im zweiten Teil zur Neufassung der TRGS 201 richten wir unseren Blick auf die Besonderheiten von bestimmten Kennzeichnungsklassen, wie zum Beispiel Gefahrstoff-Abfälle.

Änderungen / Neufassung der TRGS 201 - Einstufung und Kennzeichnung bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen [ Teil I ]

Am 2. Februar 2017 sind die vom Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) redaktionell überprüften und angepassten TRGS 201 erschienen. Besonders der praktische Bezug von Gefährdungsbeurteilungen als unumgängliches und sinnvolles Werkzeug wird hierbei deutlich hervorgehoben. Sie umfassen beispielsweise die Vorgehensweise zur Einstufung und Kennzeichnung bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen und geben Hilfestellungen zur Selbsteinstufung von Stoffen und Gemischen, die nicht von einem Inverkehrbringer nach § 4 GefStoffV eingestuft und gekennzeichnet wurden. Einen detaillierten Überblick über diese und alle weiteren Neuerungen haben wir in einem zweiteiligen Artikel für Sie zusammengestellt. Lesen Sie hier Teil I

Prüfung von Fahrzeugen im Rahmen der DGUV Vorschrift 70 (bisher BG-V D29) und der Neugestaltung der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Ob Mitarbeiter im Außendienst, Nutzer von Dienstwagen oder Lieferanten mit dem LKW, in der Regel sind die vorgeschriebenen Prüfungen (z.B. Hauptuntersuchung) durch den Gesetzgeber bekannt. Wird jedoch das Fahrzeug durch den Arbeitgeber gestellt, muss dieser auch die Vorgaben der Unfallverhütungsvorschriften beachten. Dies wird in der betrieblichen Praxis häufig vernachlässigt. Ob auf dem Weg zur Arbeit oder bei Dienstreisen, im Straßenverkehr kommt es immer wieder zu gefährlichen Unfällen mit dem Arbeitsmittel Auto. Dabei ziehen gerade Wegeunfälle oftmals schwere Folgen wie Berufsunfähigkeit mit im schlimmsten Falle tödlichen Verläufen nach sich. Wir geben Ihnen einen Überblick, auf was Sie achten müssen.