Informations-Dienst

Informationen bekommen unsere Kunden eher zu viel als zu wenig. Aus dieser Fülle die relevanten herauszufiltern, wird immer schwieriger.

Wir verfolgen für Sie die rechtlichen Entwicklungen, deren praktische Umsetzung und aktuelle Probleme. Die wichtigsten Informationen werden verständlich aufbereitet, fachlich bewertet und hinsichtlich der betrieblichen Auswirkung kommentiert. Bleiben nach dem Lesen einer Meldung noch Fragen offen, so besteht die Möglichkeit, sich per E-Mail direkt an den Autor zu wenden.

Durch die "UMCO Info-Mail" wird der Nutzer regelmäßig auf neue Meldungen hingewiesen. Welche Themenbereiche abgefragt werden sollen, entscheidet man selbst.

Derzeit umfasst unser Informations-Dienst die Fachbereiche Anlagensicherheit, Arbeitsschutz, Gefahrgut, Gefahrstoffe, Neues aus dem Netzwerk, REACH, Biozide, Umweltschutz, Sonstiges.

Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen und unverbindlichen Testzugang unter "Kontakt" an. 

 

Teil 3: Die Pflicht zur Ermittlung der Bruttomasse kommt zum 01. Juli

Wie wir Ihnen in früheren Info-Dienst Artikeln bereits angekündigt haben, ist es nun so weit. Ab dem nächsten Monat muss die bestätigte Bruttomasse von Seefrachtcontainern bei den Reedereien vorliegen. Bei Nichtvorliegen der geforderten Daten wird der Container nicht auf das Schiff verladen.

Teil 2: Bestimmung eines verifizierten Bruttogewichtes bei See-Container

In einem früheren Info-Dienst Artikel haben wir bereits die angedachten Methoden und die ersten Bestimmungen zum Thema „Bestimmung eines verifizierten Bruttogewichtes - kurz VGM“ vorgestellt. Im Zuge einer Informationsveranstaltung des BMVI am 11. April 2016 in Hamburg wurden einige wichtige Details genannt, die wir Ihnen an dieser Stelle vorstellen möchten.

Die Zukunft im Seeverkehr: Wiegen oder Rechnen? Spezifische Gewichtsbestimmung von Seecontainern

Einige von Ihnen haben sicher schon von den Neuigkeiten über die Einführung einer neuen Regelung zur Bestimmung des „wirklichen“ Containergewichtes im Seeverkehr gehört. Die IMO ( International Maritime Organization) führt zur Mitte des Jahres 2016 eine neue, rechtsverbindliche SOLAS Regel ein. Im Kapitel VI Teil A wird zukünftig zwingend vorgeschrieben, dass die tatsächliche Bruttomasse eines Containers vor der Stauung auf einen Seeschiff vom Befrachter zu verifizieren und anzuzeigen ist.

Änderungen im Transport von Lithium-Batterien im Luftverkehr gem. IATA-Dangerous goods regulations 2016

Die Thematik Lithium-Batterien in der Luftfahrt nimmt auch in der IATA-DGR 2016 wieder ihren Lauf. Wir möchten Ihnen hiermit die aktuellen Änderungen und noch offenen Diskussionen etwas erläutern. Lesen Sie mehr.

Neuerungen in den Gefahrgutvorschriften für den Lufttransport ab dem 1. Januar 2016

Ab dem 01. Januar 2016 gelten die Gefahrgutvorschriften der 57. Ausgabe der IATA-DGR. Die Änderungen und Neuerungen sind ab diesem Tag ohne weitere Übergangsfrist sofort umzusetzen. Wir geben Ihnen hier einen Überblick über die wesentlichsten Inhalte. Doch lesen Sie mehr…

Am 1. Januar 2016 läuft die Übergangsfrist für die Gefahrzettel im Seeverkehr ab

Ab dem 1. Januar 2016 gilt alleinigst der IMDG-Code Amdt. 37-14 mit den damit einhergehenden, bereits berichteten, Änderungen. Ein Punkt, der in der Praxis eine wesentliche Rolle spielt und auf den in diesem Artikel besonders hingewiesen werden soll, betrifft die Gefahrzettelmuster.

Weitere Airlines und Staaten verlangen die Angabe einer Notfallnummer bei demTransport von Gefahrgütern im Luftverkehr.

Zum 1. Januar 2016 tritt die 57. Ausgabe der IATA Gefahrgutvorschriften in Kraft. Wie jedes Jahr ergeben sich in diesem Zusammenhang Änderungen vor allem hinsichtlich der Forderung von Airlines und Staaten eine 24h-Notfallrufnummer auf der Versendererklärung anzugeben.

Der Praxisfall Gefahrgut im September „Übergangsfristen bei den Gefahrzetteln, Großzetteln und Kennzeichen“

Ab dem 1. Juli gilt alleinigst das ADR 2015 mit den damit einhergehenden Änderungen. In dieser Ausgabe wird die Graphik der Gefahrzettel und weiterer Kennzeichen, wie z.B. der „Begrenzten Menge“ verbindlich geregelt. Müssen jetzt die vor dem 1. Juli gekauften Gefahrzettel, etc. vernichtet oder können diese aufgebraucht werden? Lesen Sie dazu mehr hier.

Chinesische nationale Empfehlung an die Markierung von Versandstücken mit Gefahrgut bei einem Seetransport nach China

Aufgrund der aktuellen Ereignisse in der Hafenstadt Tianjin, in der es am 12. August zu einer schweren Explosion, wahrscheinlich ausgelöst in einem Gefahrgutlager, kam, erreichte uns von unserem chinesischen Partner folgende Information, die sich auf eine Empfehlung hinsichtlich des zusätzlichen Markierens von Gefahrgutgebinden bezieht.

Der Praxisfall Gefahrgut im Juli „Verkleinern von Gefahrzetteln“

Ab dem 01. Juli gilt alleinigst das ADR 2015 mit den damit einhergehenden Änderungen. Ein Punkt, der in der Praxis eine Rolle spielen kann, betrifft das Verkleinern von Gefahrzetteln. Dies ist auf Grundlage des ADR auch in der neuen Fassung erlaubt. Jedoch sollte beachtet werden, dass hier die Grundsätze der proportionalen Verkleinerung nicht gelten…..Doch lesen Sie mehr.