Informations-Dienst

Informationen bekommen unsere Kunden eher zu viel als zu wenig. Aus dieser Fülle die relevanten herauszufiltern, wird immer schwieriger.

Wir verfolgen für Sie die rechtlichen Entwicklungen, deren praktische Umsetzung und aktuelle Probleme. Die wichtigsten Informationen werden verständlich aufbereitet, fachlich bewertet und hinsichtlich der betrieblichen Auswirkung kommentiert. Bleiben nach dem Lesen einer Meldung noch Fragen offen, so besteht die Möglichkeit, sich per E-Mail direkt an den Autor zu wenden.

Durch die "UMCO Info-Mail" wird der Nutzer regelmäßig auf neue Meldungen hingewiesen. Welche Themenbereiche abgefragt werden sollen, entscheidet man selbst.

Derzeit umfasst unser Informations-Dienst die Fachbereiche Anlagensicherheit, Arbeitsschutz, Gefahrgut, Gefahrstoffe, Neues aus dem Netzwerk, REACH, Biozide, Umweltschutz, Sonstiges.

Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen und unverbindlichen Testzugang unter "Kontakt" an. 

 

Zwei neue Stoffe mit Verdacht auf besonders besorgniserregende Eigenschaften (SVHC)

Die Mitgliedsstaaten Schweden und die Niederlande schlagen zwei neue Stoffe für die Kandidatenliste vor. Aufgrund Ihrer besonderen besorgniserregenden Eigenschaften werden beide Stoffe bzw. Stoffgruppen als SVHC Stoffe zur Diskussion gestellt. Die ECHA hat im März die öffentliche Konsultation eröffnet, damit kann jeder diese Vorschläge bis zum 16.04.2015 kommentieren.

REACH-Registrierung 2018: Teil 2: Teilnahme an einer gemeinsamen Registrierung und „letter of access“

Wie können Sie an einer gemeinsamen Registrierung teilnehmen und was ist dabei zu beachten? Unser 2. Teil der Reihe REACH Registrierung 2018 gibt Ihnen hier einen Überblick.

Fördergelder für KMU auch bei REACH-Beratung

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einen Zuschuss für (REACH-)Beratungen erhalten, wenn die Beratung von einem anerkannten Berater durchgeführt wird.

EU-Kommission befragt Unternehmen zu REACH

Im Rahmen einer Studie untersucht die Generaldirektion der EU-Kommission mit Unterstützung von Beratungsfirmen Auswirkungen der REACH-Verordnung auf Unternehmen. Auch Sie können aktiv bis bitte März mitmachen. Weitere Infos erhalten Sie hier.

REACH-Registrierung 2018 – Teil 1: Strategie Registrierungen bis 2018

Wir befinden uns in der letzten Phase der Übergangsfrist der REACH-Verordnung. Die letzte Registrierungsfrist für Stoffe mit einem Volumen von bis zu 100 Tonnen pro Jahr – der 31. Mai 2018 - ist noch gut 3 Jahre entfernt. Lesen Sie in unserer REACH 2018- Reihe, was Sie jetzt zu beachten haben.

Aktivitäten zur Verbesserung des Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnisses

Die ECHA veröffentlicht aktuell den CMR Report 2014, bei welchem die gemeldeten Einstufungen und Kennzeichnungen von CMR Stoffen überprüft wurden, sowohl von harmonisiert eingestuften, als auch von nicht harmonisiert eingestuften CMR Stoffen. Des Weiteren ist die ECHA an einem Pilotprojekt beteiligt, dass zum Ziel hat, die Qualität des Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis zu verbessern.

ECHA Veröffentlichung – Sprachen für Etiketten und Sicherheitsdatenblätter

Die ECHA hat eine Übersicht der geforderten Sprachen für SDB / Etiketten des europäischen Wirtschaftsraums veröffentlicht.

Neues ECHA Überwachungsprojekt – Anh. XVII

Das ECHA Forum hat beschlossen, im nächsten Jahr den Schwerpunkt auf die Überwachung der Einhaltung des Anh. XVII der REACH Verordnung zu legen.

Public Activities Coordination Tool (PACT): Das Frühwarnsystem der ECHA für regulatorische Maßnahmen

Die ECHA hat das sogenannte "public activities coordination tool (PACT)" online gestellt, welches alle Stoffe in einer Liste zusammenfasst, für die regulatorische Maßnahmen geplant sind, wie zum Beispiel die Aufnahme in die Liste harmonisiert eingestufter Stoffe, Zulassung oder Beschränkung.

Neue Vorschläge für zulassungspflichtige Stoffe in der öffentlichen Konsultation

Die Europäische Chemikalienagentur ECHA hat neue Empfehlungen für Stoffe, die in den Anhang XIV der REACH-Verordnung aufgenommen und somit zulassungspflichtig werden sollen, für eine öffentliche Konsultation auf ihrer Internetseite gestellt.