Informations-Dienst

Informationen bekommen unsere Kunden eher zu viel als zu wenig. Aus dieser Fülle die relevanten herauszufiltern, wird immer schwieriger.

Wir verfolgen für Sie die rechtlichen Entwicklungen, deren praktische Umsetzung und aktuelle Probleme. Die wichtigsten Informationen werden verständlich aufbereitet, fachlich bewertet und hinsichtlich der betrieblichen Auswirkung kommentiert. Bleiben nach dem Lesen einer Meldung noch Fragen offen, so besteht die Möglichkeit, sich per E-Mail direkt an den Autor zu wenden.

Durch die "UMCO Info-Mail" wird der Nutzer regelmäßig auf neue Meldungen hingewiesen. Welche Themenbereiche abgefragt werden sollen, entscheidet man selbst.

Derzeit umfasst unser Informations-Dienst die Fachbereiche Anlagensicherheit, Arbeitsschutz, Gefahrgut, Gefahrstoffe, Neues aus dem Netzwerk, REACH, Biozide, Umweltschutz, Sonstiges.

Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen und unverbindlichen Testzugang unter "Kontakt" an. 

 

Beschränkungen für NMP und Methanol veröffentlicht

Die Stoffe NMP (1-Methyl-2-pyrrolidon) und Methanol werden neu in den REACH Anhang XVII (Beschränkungen) aufgenommen. Nachfolgend haben wir für Sie aufgelistet, welche Konsequenzen das für die weitere Verwendung hat.

21 Stoffe sollen von EU Mitgliedstaaten im Jahr 2018 neu bewertet werden

Die ECHA hat die aktualisierte CoRAP Liste mit 108 Stoffen angenommen, die im Zeitraum von 2018 bis 2020 bewertet werden sollen. Registranten der aufgeführten Stoffe werden aufgefordert, ihre Maßnahmen zu koordinieren und sich an die bewertenden Mitgliedstaaten zu wenden.

Poison Centre: EU-Produktkategorisierungssytem ist online!

Das europäische Produktkategorisierungssystem (EuPCS) wird verwendet, um "die beabsichtigte Verwendung eines Gemisches" zu beschreiben, für die eine Produktmeldung gemäß Artikel 45 und Anhang VIII der CLP-Verordnung erforderlich ist. Änderungen an dem System sind möglich.

ECHA startet zielgerichtete öffentliche Konsultation für Zink-Pyrithion

Zink-Pyrithion ist ein biozider Wirkstoff, der vor allem in der Konservierung Anwendung findet und in Farben und Kosmetik u.a. weit verbreitet ist. Nun steht der Stoff vor einer Neueinstufung als Reproduktionstoxisch 1B und die betroffenen Branchen möglicherweise vor großen Herausforderungen.

Verbesserte Gefahrenkommunikation in südkoreanischen Sicherheitsdatenblättern

Am 9. Februar 2018 schlug das Koreanische Ministerium für Arbeit (MOEL) eine umfassende Reform des Arbeitsschutzgesetzes (ISHA) vor. Dies wären die ersten größeren Änderungen der ISHA seit 1990. Im Mittelpunkt steht vor allem ein neuer Review-Prozess für die Offenlegung der Informationen im Sicherheitsdatenblatt um Arbeitnehmer besser zu schützen.

Kontrollen der Einstufung und Kennzeichnung von Gemischen durch das „Forum für den Austausch von Informationen zur Durchsetzung“ (Forum) der ECHA

Seit Januar 2018 nehmen insgesamt 31 europäische Staaten im Rahmen des Durchsetzungsprojekts REACH-EN-FORCE-6 (REF-6) an den Inspektionen teil. Dabei wird in EU-/ und EWR-Mitgliedstaaten geprüft, ob die Einstufung und Kennzeichnung eines Gemisches den Angaben im Sicherheitsdatenblatt für das Gemisch entspricht.

Geänderte Anhänge der PIC-Verordnung über die Aus- und Einfuhr gefährlicher Chemikalien

Die Anhänge I und V der Verordnung (EU) Nr. 649/2012 wurden im November durch die delegierte Verordnung (EU) 2018/172 geändert und am 6. Februar 2018 im Amtsblatt veröffentlicht.

ECHA prüft Beschränkungen der Verwendung von Oxo-/ und Mikro-Kunststoffen

Auf Ersuchen der Europäischen Kommission hat die ECHA mit der Ausarbeitung von Restriktionsvorschlägen für Mikro-Kunststoffe und für absichtlich hinzugefügte Mikro-Kunststoff-Partikel in Verbraucher- und Industrie-Produkten jeglicher Art begonnen.

ECHA veröffentlicht neue SVHC Liste

Die ECHA hat am 15. Januar2018 die Liste der SVHC (Substance of very high concern) Stoffe um sieben weitere Stoffe ergänzt und den Eintrag für Bisphenol-A geändert.

NRW lässt fehlerhaft gekennzeichnete Produkte aus den Verkaufsregalen entfernen

In zahlreichen Unternehmen sind Produkte, die nicht mehr den gültigen Kennzeichnungsvorschriften nach CLP-Verordnung entsprechen, aus dem Umlauf genommen worden.